Der Matratzenkern der BODYGUARD Matratze mit den verschiedenen Ergonomiemodulbereichen.

Perfekt gebettet mit Ergonomiemodulen

Da Matratzen je nach Körperbereich unterschiedlich belastet werden, sorgen bei der BODYGUARD® innovative Ergonomiemodule für eine Unterstützung bzw. Entlastung an den richtigen Stellen. Die moderne Ergonomiemodultechnik führt zu einer optimalen Anpassung der Matratze an die Körperkontur, schafft eine ergonomisch korrekte Liegehaltung und erhöht den Liegekomfort.

Symmetrisch angeordnete Ergonomiemodule

Die BODYGUARD® unterteilt sich in verschiedene Bereiche, ergonomisch angepasst für Kopf, Nacken, Schulter, Lordose und Becken. Der symmetrische Aufbau der BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze gewährleistet, dass der Liegekomfort beibehalten wird – egal, in welcher Richtung Sie die Matratze nutzen. Unterhalb des Beckens werden die spiegelgleichen Zonen automatisch zu Oberschenkel-, Unterschenkel- und Fußbereich. Jeder Bereich besteht dabei aus einer unterschiedlichen Anzahl an Ergonomiemodulen, welche die spezifische Unterstützung der jeweiligen Körperzone gewährleisten.

Illustration: Ein menschlicher Körper schwebt liegend über einem Querschnitt der BODYGUARD Matratze mit gekennzeichneten Ergonomiemodulbereichen, daneben steht: symmetrisch aufgebaut.

Die Ergonomiemodule im Detail

Kopf-Ergonomiemodul (KEM) – An den oberen und unteren Enden der Matratze befinden sich die besonders stabilen Bereiche für den Kopf. Dieses zusätzlich stützende Modul wirkt deutlich stabilisierend auf den darunter befindlichen Nackenbereich. So liegen auch kleinere Menschen, die nicht den vollen Kopfbereich nutzen, gut abgestützt.

Nacken-Ergonomiemodule (NEM) – Der Nackenbereich wird mit der ersten Lamelle des Matratzenkerns eingeleitet und geht fließend in den Schulterbereich über. Zudem sind beide Ergonomiemodule, für Nacken als auch Schulter, von elf parallel angeordneten Kompressionshohlräumen durchzogen, die das Einsinkverhalten des Körpers in diesem besonders sensiblen Bereich zusätzlich verbessern.

Schulter-Ergonomiemodule (SEM) – Im Schulterbereich befinden sich die meisten Ergonomiemodule. Um eine ergonomisch korrekte Schlafhaltung mittels einwandfreiem Einsinken der Schultern zu gewährleisten, ist dieser Bereich besonders eng lamelliert. Wie im Nackenbereich befinden sich auch innerhalb der Schulter-Ergonomiemodule zusätzliche Kompressionshohlräume.

Lordose-Ergonomiemodul (LEM) – Die großflächige und daher besonders unterstützende Lordosezone sichert die vorwärts gekrümmte Wirbelsäule im Lendenbereich ab. Diese Rückenzone bedarf verstärkter Stützarbeit, die durch den besonderen Schnitt des Matratzenkerns im Lordosebereich geleistet wird.

Becken-Ergonomiemodule (BEM) – Die Ergonomiemodule für den Beckenbereich befinden sich in der Matratzenmitte. Dieser Bereich gewährleistet der meist schwereren Körpermitte ein ausbalanciertes Verhältnis zwischen Stützeigenschaften und Absinkmöglichkeiten, um auch an dieser komplizierten Stelle bei Liegenden unterschiedlichster Statur eine ergonomisch korrekte Wirbelsäulenstellung zu bewirken. Der Beckenbereich bildet dabei Zentrum sowie Spiegelpunkt, an dem die darunterliegenden Bereiche, je nach Liegerichtung, automatisch zu Oberschenkel-, Unterschenkel- und Fußbereich werden.

BODYGUARD® – Eine für Alle

Die BODYGUARD® Matratze weist eine hohe Punktelastizität auf, das heißt, sie gibt nur an den Stellen nach, an denen vom Körper Druck auf die Schlafunterlage ausgeübt wird. Der Vorteil: Schwere Körperpartien können bequem in die Matratze einsinken. Leichtere Körperbereiche werden hingegen optimal gestützt. Der Matratzenkern ist hochelastisch, formstabil und springt immer wieder in die Ausgangsposition zurück. Dies führt dazu, dass sich keine Liegekuhle bildet – weder am Morgen noch nach jahrelanger Benutzung. Stiftung Warentest beschreibt die BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze als „allseits empfehlenswerte Matratze“ (test.de), auf der große, schwere Menschen genauso wie kleine, leichte erholsam schlafen. Untersucht wird dies mit der von der deutschen Stiftung Warentest für Matratzentests eingeführten HEIA-Klassifizierung, die Körperformen anhand ihrer Merkmale in bestimmte Gruppen einteilt. Die BODYGUARD® ist eine der sehr seltenen Matratzen, die dank ihrer innovativen Ergonomiemodule für alle Körpertypen in allen Schlafpositionen bestens geeignet ist.

Wichtig ist, dass der Körper auf den unterschiedlichen Modulen richtig platziert wird. Aus diesem Grund empfehlen wir für bestimmte Körpergrößen verschiedene Matratzenlängen: Die BODYGUARD® in der Länge 200 cm wurde für Personen mit einer Körpergröße zwischen 153 cm bis 192 cm von unabhängigen Ergonomieinstituten geprüft.

Das moderne System der Ergonomiemodule wirkt selbstverständlich auf beiden Härtegraden (Matratzenseiten) und gewährleistet damit beste Liegeeigenschaften für alle Körperregionen. Haben Sie sich einmal für eine Matratzenseite entschieden, können Sie Ihre BODYGUARD® ohne Bedenken in dieser Position liegen lassen. Die Matratze besteht aus sehr stabilem QXSchaum®, der keine dreimonatige Regenerationsphase benötigt. Ein monatliches Wenden und Drehen Ihrer BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze ist nicht notwendig.

Ausgereifte Technologie für Ihren Schlaf

Die innovativen Ergonomiemodule finden Sie nicht nur in der BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze – auch der weiche BODYGUARD® Topper profitiert von diesem fortschrittlichen Prinzip. Wer höchsten Schlafkomfort sucht, ist mit der BODYGUARD® Reihe optimal beraten.